Gründung der Genossenschaft zum Rebstock

Die Genossenschaft zum Rebstock wurde am 9. April 2016 gegründet. Heute (Stand September 2020) umfasst die Genossenschaft 105 Mitglieder.

Gründungsmitglieder

 

Roman Bächtold, Ueli Jäger, Karin Lüthi, Marc Lüthi, Hans Lutz, Claudia Lutz, Peter Lutz, Werner Merk, Conrad Schneider, Christian Senn, Urs Tappolet sowie eine Vertretung des Gemeinderates

Alle Gründungsmitglieder arbeiten ehrenamtlich.

 

Vorstand

 

Hans Lutz (Präsident), Werner Merk (Vizepräsident), Karin Lüthi (Aktuarin), Marc Lüthi (Kassier) und Christian Senn (Beisitzer).

 

Patronatskomitee aus dem Kreis der Genossenschafter

Im Januar 2019 wurde ein Patronatskomitee einberufen. Dieses setzt sich aus Persönlichkeiten zusammen, die unserem Projekt Sympathie entgegen bringen. Mitglieder sind:

 

Dr. Ursula Gut-Winterberger, Alt Regierungsrätin des Kantons Zürich:

„Es ist gut, dass man in den Rebstock umziehen kann, wenn das eigene Haus zu gross - oder zu eng wird; dort gibt es sowohl Gemeinschaft als auch selbständiges Leben in der eigenen Wohnung. Zusätzlich bleibt der Kontakt mit dem Dorf durch gemeinnützige und kulturelle Aktivitäten erhalten."

 

Ernst Landolt, 2011 bis 2020 Regierungsrat Schaffhausen:

„Als Regierungsrat und Einwohner von Rüdlingen freue ich mich, wenn der Rebstock im Zentrum unseres schönen Dorfes wieder belebt wird. Insbesondere werden die Menschen jeden Alters aus Rüdlingen und der umliegenden Region vom Kulturraum und der ehemaligen Wirtsstube als Treffpunkt sozial und kulturell profitieren können.“

Dr. Urs Rengel, CEO Elektrizitätswerke des Kantons Zürich:

„Als Mitglied der Studentenverbindung Zofingia erlebten wir zu Studienzeiten manch schönes Fest im Rebstock. Dass dieser nun wieder mit Leben erfüllt wird, freut nicht nur mich, sondern viele der ehemaligen Zofinger. Wir werden die ehemalige Wirtsstube gerne wieder besuchen.“

Prof. Dr. Hans Ruh, em. Ordinarius für Sozialethik, Universität Zürich:

„Die Renovation und der Umbau des Rebstocks in Rüdlingen ist ein wunderschönes Projekt. Ich finde es grossartig, wenn ein Mittagstisch für ältere Menschen aus dem Dorf und aus Kreisen der Genossenschafter dafür sorgt, dass diese im Kontakt mit Mitmenschen bleiben und weniger vereinsamen. Damit bleiben das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Solidarität erhalten.“

Prof. Dr. Christoph Sigrist, Pfarrer Grossmünster Zürich:

"Es ist sehr erfreulich, wenn der Rebstock für Bewohner und andere Genossenschafter und Zugewandte als Treffpunkt für kulturelle und soziale Anlässe wieder eine Bedeutung erhalten würde. Dass auch ein Mittagstisch für ältere Mitbewohner des Dorfes eingeführt werden soll, freut mich besonders.

 

Dr. Thomas Wagner, alt Stadtpräsident der Stadt Zürich:

„Das Projekt Rebstock überzeugt mich – es wird ein wertvoller Beitrag für die Gemeinde Rüdlingen und auch die angrenzenden Regionen.“

Brigit Wehrli, ehemalige Direktorin Stadtentwicklung Zürich:

„Es ist sehr begrüssenswert, dass die Genossenschaft zum Rebstock im historischen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert einen Kulturraum schaffen und die ehemalige Wirtstube sowie die Küche und den grossen Weinkeller für soziale Zwecke vorsehen will. Das unterstütze ich."

Weitere Stimmen zum Projekt

 

Martin Kern, Gemeindepräsident, Rüdlingen: „Der Gemeinderat freut sich enorm, dass der im Zentrum des Dorfes gelegene, historische Rebstock mit neuem Leben erfüllt wird. Dies wird für die kulturellen und sozialen Aktivitäten vieler Mitbewohnerinnen und Mitbewohner jeden Alters von grosser Bedeutung sein. Der Gemeinderat steht diesem Projekt sehr positiv gegenüber und unterstützt es in jeder Hinsicht.“

 

Simone Hofstetter, Musikerin und Chorleiterin: „Als Chorleiterin und Musiklehrerin freut es mich sehr, dass der Rebstock in der Mitte unseres wunderschönen Dorfes aus dem Dornröschenschlaf geweckt wird. Der Kulturraum wird sich bestens eignen, um mit Musikschülern und Chören zu musizieren- glücklicherweise ist dieser Raum dann auch für Gehbehinderte schwellenlos zugänglich.“

Genossenschafter werden